Praxis am Anger  


Werden auch Sie schmerzfrei!



Schmerz ensteht vor allem dann, 
wenn der Körper uns vor drohenden Schädigungen schützen will.


Gute Gründe für die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Kann bei über 90% aller Schmerzen helfen
Wirkt ohne Medikamente und Operationen
Völlig natürliche und ursächliche Behandlung der Schmerzen
Kann auch helfen wenn Arthrose und Bandscheibenschäden bereits vorliegen
Selbst "austherapierte" Schmerzen können erfolgreich behandelt werden
Hilfe zur Selbsthilfe: Nach der Behandlung erhalten Sie Ihr individuelles Übungsprogramm für Zuhause


Wie entstehen Schmerzen nach Liebscher & Bracht?

Unser Körpers bietet uns von Natur aus die Möglichkeit, 100 Prozent unserer Gelenkwinkel zu nutzen. Die meisten Menschen setzen in ihrem Alltag allerdings nur etwa 10 Prozent davon ein, weil  modernes Leben und Arbeiten stark durch sitzende oder einseitig belastende Tätigkeiten geprägt ist.


Jedes Mal, wenn ein Gelenk gestreckt oder gebeugt wird, ziehen sich Muskelpartien und die umliegenden Faszien zusammen (Agonist), während andere nachgeben und gedehnt werden (Antagonist). Wenn wir aber nur noch etwa 10 Prozent der Bewegungsmöglichkeiten unseres Körpers ausschöpfen, werden unsere Muskeln und Faszien nicht mehr regelmäßig in vollem Umfang gedehnt und so mit der Zeit immer unnachgiebiger. Im übertragenen Sinn “rosten” sie ein.


Beim Sitzen sind beispielsweise die Muskeln und Faszien im vorderen Körperbereich durch die angewinkelten Beine nicht gestreckt. Nehmen wir diese Position sehr häufig ein, passen sich diese Muskeln und Faszien, wenn sie nicht regelmäßig gedehnt werden, der Haltung nach und nach an. Sie werden immer unnachgiebiger und können, wenn wir uns nach dem Sitzen hinstellen, die nötige Streckung nicht mehr im erforderlichen Maße mitmachen. Liebscher & Bracht spricht hier von einer „Verkürzung“ der Muskeln und Faszien. In unserem Beispiel erzeugt die muskulär-fasziale Verkürzung im vorderen Körperbereich eine entsprechende Zugkraft nach vorne, da die nötige Streckung nicht ausgeführt werden kann. Um sich dennoch gerade hinstellen zu können, versucht der Körper, die Zugkraft nach vorne durch die Muskeln und Faszien im Rückenbereich wieder auszugleichen: Er baut eine über das normale Maß hinausgehende Gegenspannung auf. Nun herrscht sowohl im vorderen als auch hinteren Körperbereich eine Zugkraft durch die überhöhte muskulär-fasziale Spannung vor, welche die Gelenkflächen und Wirbelkörper so stark aufeinanderpresst, dass Verschleiß an Knorpel, Bandscheiben und Knochen entsteht.


Wie entsteht der sogenannte Alarmschmerz?

Überall in den Körpergeweben sitzen Rezeptoren, die Zug- und Druckspannungen sowie Geschwindigkeiten messen und an das Gehirn weiterleiten. Berechnet das Hirn aus diesen Informationen einen Verschleiß der Gelenke oder Wirbelsäule, der größer ist als die Reparaturfähigkeit des Körpers, schaltet das Gehirn einen Schmerz in dem entsprechenden Körperbereich, um die schädigende Bewegung zu verhindern. Dadurch wird der Betroffene auf die drohende Arthrose oder Bandscheibenschädigung aufmerksam – der Schmerz alarmiert ihn sozusagen. Liebscher & Bracht bezeichnen diesen Schmerz daher als „Alarmschmerz“. Unser Körper alarmiert uns also, nicht so weiterzumachen wie bisher, um den Verschleiß der Struktur zu stoppen. Die wichtigste Erkenntnis: Schmerzen existieren meist unabhängig von den Schädigungen und können daher auch trotz Schädigung „abgestellt“ werden.


 L&B geht dementsprechend davon aus, dass die meisten der Schmerzen, unter denen Menschen heute leiden von unserem Gehirn auf Grund zu hoher muskulär -faszialer Spannungen „geschaltet“ werden, um den Körper vor Schädigungen wie Arthrose oder Bandscheibenvorfällen zu schützen. Diesem schmerzverursachenden Mechanismus wirkt die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht mit der von ihnen entwickelten Osteopressur (Schmerzpunktpressur) und den sogenannten „Faszien-Engpassdehnungen“ ursächlich und nachhaltig entgegen.



Meine eigene Erfahrung mit der L&B - Schmerztherapie:

2016 hörte ich von der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht mit ihrem neuartigen Ansatz. Selbst von Schmerzen geplagt probierte ich L&B aus und tatsächlich: es half.  Ich absolvierte die Ausbildung noch im gleichen Jahr und behandle  seitdem  mit wachsender Begeisterung nach dieser Methode. Ich freue mich sehr, schmerzgeplagten Menschen  jetzt schnell, effektiv und anhaltend in normalerweise 3 Behandlungen helfen zu können. 

Ist Schmerzfreiheit möglich, wenn der Schmerz endlich richtig behandelt wird?

90 Prozent der Patienten, die mit der Schmerztherapie nach Liebscher-Bracht behandelt werden, gehen schmerzfrei oder erheblich schmerzärmer nach Hause – ohne Medikamente oder OP. Grundlage für die frappierende Wirksamkeit ist die Entdeckung, dass nicht Verschleiß oder Schädigung die Schmerzen verursachen, sondern muskulär-fasziale Fehlspannungen. Verspannte, verkürzte Muskeln, wie sie durch einseitige Nutzung entstehen, lösen im Gehirn Reaktionsmuster aus, die sich in der Folge als Schmerz und Blockade in Muskeln und Faszien zeigen. Die Therapie nutzt Schmerz als Signal und setzt mit Hilfe der speziellen Osteopressur-Technik direkt am Knochen manuelle Impulse. Sie befehlen dem Gehirn, die Bewegungsabläufe in maximaler Geschwindigkeit zu reorganisieren, den Schmerz quasi „loszulassen“ und wieder Raum zu schaffen für optimale Funktions- und Bewegungsfähigkeit.


Roland Liebscher-Bracht brachte sein spezielles Wissen um Rotation, Hebel und Kraftübertragung aus seinem Studium zum Maschinenbauingenieur in die Therapie ein; Dr. med. Petra Bracht ihre Erfahrung als Ärztin. So entstand eine einzigartige, natürliche und hoch wirksame Methode.


25 Jahre Erfahrung bilden sich in der Liebscher & Bracht Schmerztherapie ab, die inzwischen von über 3.000 Therapeuten in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfolgreich praktiziert wird. „Liebscher & Bracht“ ist bis in den Spitzensport vernetzt.

Erfolgreich Schmerzen behandeln

Die meisten Schmerzen unter denen Menschen heute leiden, entstehen also durch krankhafte muskulär - fasziale Zustände, sprich durch "Fehlprogrammierungen der Muskeln". Beseitigt man mit der LNB Schmerztherapie diese Fehlbelastungen, dann verschwinden auch die Schmerzen - und zwar ursächlich, ohne Medikamente oder Operationen - auf vollkommen natürliche Weise und verblüffend schnell.

Dies gelingt - zur Freude und Hoffnung tausender Schmerzpatienten - auch dann, wenn konkrete Schädigungen bereits vorliegen, die manuell oder mittels bildgebender Verfahren diagnostiziert wurden. Bandscheibenvorfälle, Arthrose, Verkalkungen, andere Gelenk- oder Wirbelsäulenschäden wie Spinalkanalstenose haben fast nie etwas mit den Schmerzen zu tun, ebenso wenig wie Nervenreizungen oder Entzündungen. Fibromyalgie, Migräne, Weichteilrheumatismus und chronische Schmerzen sind mittels der LNB Schmerztherapie gut behandelbar.


Erfahrung

Durch unsere Erfahrung wissen wir, dass es uns bei über 90 Prozent der Schmerzzustände gelingt, diese Schmerzen innerhalb von einer Stunde auf einen Restwert von 0 bis 30 Prozent zu bringen, sie also um 70 bis 100 Prozent zu mindern. Sie sind nach der ersten Behandlung schmerzfrei oder haben nur noch einen Restschmerz von weniger als einem Drittel des Schmerzes, mit dem sie zur ersten LNB Behandlung kamen. 


Für wen eignet sich LNB schmerzfrei?

Nachdem die Hauptwirkung der Methode auf einer Veränderung der muskulär - faszialen Situation beruht, eignet sich die LNB Schmerztherapie hervorragend für alle Beschwerden des gesamten Bewegungsapparates und der Wirbelsäule. Aber auch alle anderen Schmerzzustände, auch der inneren Organe, die Ihren Ursprung in z.B. einer zu hohen Faszienspannung haben sprechen sehr gut auf die Behandlung an. 


Wie verläuft die  LNB Schmerztherapie?

1. Anamnese

­

In der Anamnese besprechen wir Ihre Schmerzgeschichte und aktuelle Diagnosen und Befunde. Der exakte momentane Schmerzpunkt, bzw. Schmerzbereich wird ermittelt, ebenso auch, wann und in welchen Situationen der Schmerz besonders stark auftritt. Ich erkläre Ihnen die Ursachen Ihres Schmerzzustandes und dokumentiere, evtl. auch mit Photos Ihren aktuellen Zustand. 

2. Schmerzpunktpressur

Durch die anschließende Schmerzpunktpressur werden fehlprogrammierte Muskelspannungen gelöscht. Über den Druck auf die AlarmSchmerz - Rezeptoren werden Schmerzpunkte beeinflusst, die als bio - logische  Informationsschalter zum Gehirn fungieren. Der festgefahrene Schmerzzustand wird gelöst, das muskulär - fasziale Gleichgewicht wiederhergestellt und der Schmerz dadurch meist im Minuteneffekt völlig beseitigt oder stark reduziert. 

3. Faszienrollmassage und Engpassdehnungen

Anschließend an die Schmerzpunktpressur zeige ich Ihnen die Faszien - Rollmassage nach Liebscher und Bracht. Durch sie werden ihre Faszien wieder geschmeidig und flexibel.

Die Engpassdehnungen sind Übungen und Bewegungsformen, die die starr gewordene Muskulatur schnell und effektiv dehnen.  Die neuen Bewegungsmuster werden über sie dauerhaft im Gehirn einprogrammiert. Die Engpassdehnungen sind fester Bestandteil der Therapie und sorgen dafür, dass die Schmerzfreiheit erhalten bleibt und ein schmerzfreies, gesundes Leben in Bewegung möglich wird. 

Ich zeige und erkläre Ihnen die Übungen genau und ausführlich. Eine gut bebilderte Schritt - für - Schritt Anleitung zu den einzelnen Übungen gewährleistet, dass Sie diese auch Zuhause leicht durchführen können.

Normalerweise genügen zwei Behandlungen, evtl. gibt es dann noch einen dritten Termin zur Nachkontrolle und zum Verfestigen der Übungen.


Nach den Behandlungen 

Die Erhaltung der Schmerzreduktion oder sogar noch eine weitere Verbesserung des Schmerzzustandes und Schmerzfreiheit hängt im wesentlichen davon ab, ob sie die so genannten Engpassdehnungen zumindest für eine gewisse Zeit regelmäßig durchführen. Es ist nicht auszuschließen, dass sie nach den ersten Behandlungen Muskelkater bekommen können. Das ist aber ein positives Signal des Körpers, dass die Muskeln wieder aktiviert werden. Unter Umständen weisen die behandelten Stellen blaue Flecken auf, auch das ist bei bestimmten Bindegewebetypen völlig normal. 

Nachbetreuung

Ich lasse sie nach der Behandlung nicht alleine. Wenn Sie Fragen haben oder Probleme mit den Übungen können Sie jederzeit anrufen.

Sie möchten noch mehr über die LNB Schmerztherapie erfahren?   

www. liebscher-bracht.com

Quelle: Roland Liebscher- Bracht, Dr. Petra Bracht