Praxis am Anger  


Werden auch Sie schmerzfrei!



Schmerz ensteht vor allem dann, 
wenn der Körper uns vor drohenden Schädigungen schützen will.



GUTE GRÜNDE

für die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

  • kann bei über 90% aller Schmerzen helfen
  • wirkt ohne Medikamente und Operationen
  • völlig natürliche und ursächliche Behandlung der Schmerzen
  • kann auch helfen wenn Arthrose und Bandscheibenschäden bereits vorliegen
  • selbst "austherapierte" Schmerzen können erfolgreich behandelt werden
  • Hilfe zur Selbsthilfe: Nach der Behandlung erhalten Sie Ihr individuelles Übungsprogramm für Zuhause


HINTERGRÜNDE

Ein schmerzfreies Leben für jeden Menschen

Das ist die Vision von Schmerzspezialist Roland Liebscher und seiner Frau, der Ärztin Dr. Petra Bracht. Gemeinsam haben Sie ein revolutionäres Behandlungsverfahren entwickelt, das Schmerzen nicht nur äußerst effektiv behandelt, sondern auch völlig ohne Operationen, Schmerzmittel oder sonstige Medikamente auskommt.   

Eine zufällige Entdeckung führte zu einem völlig neuen Ansatz in der Schmerztherapie

Bei den regelmäßigen Bewegungsübungen während seines Kampfsporttrainings machte Roland Liebscher Bracht eine erstaunliche Entdeckung: Immer wieder hatten Schüler, die zuvor noch unter starken Schmerzen litten, nach bestimmten Bewegungsübungen deutlich weniger oder sogar gar keine Beschwerden mehr. Als seine Bewegungsübungen sogar bei den Schmerzpatienten seiner Frau erstaunliche Erfolge zeigten, wussten beide: Hier haben wir etwas entdeckt, das die Schmerztherapie verändern kann!

Liebscher und Bracht haben herausgefunden, dass über 90 % aller Schmerzen im Bewegungssystem von unserem Gehirn aufgrund von muskulär - faszialen Ungleichgewichten geschaltet werden, um den Körper vor Arthrose, Bandscheibenvorfällen und anderen Schädigungen zu schützen. Unser Körper alarmiert uns, nicht so weiterzumachen wie bisher, um den Verschleiß der Struktur zu stoppen. 

Der Alarmschmerz

Überall in den Körpergeweben, vor allem aber an den Ansätzen der Muskeln am Knochen, sitzen Rezeptoren, die Zug- und Druckspannungen sowie Geschwindigkeiten messen und an das Gehirn weiterleiten. Berechnet das Hirn aus diesen Informationen einen Verschleiß der Gelenke oder Wirbelsäule, der größer ist als die Reparaturfähigkeit des Körpers, schaltet das Gehirn einen Schmerz in dem entsprechenden Körperbereich, um die schädigende Bewegung zu verhindern. Dadurch wird der Betroffene auf die drohende Arthrose oder Bandscheibenschädigung aufmerksam – der Schmerz alarmiert ihn sozusagen. Liebscher & Bracht bezeichnen diesen Schmerz daher als Alarmschmerz“



SCHMERZFREI WERDEN

Gemeinsam entdeckten Roland und Petra Liebscher-Bracht 72 sogenannte Schmerzpressurpunkte an der Knochenhaut: Diese Punkte wirken wie Schalthebel, durch die der Schmerz beim Patienten gelöscht werden kann. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse entwickelten Liebscher & Bracht die aktuelle Osteopressur-Technik, bei der von außen gezielt Druck auf die Schmerzpressur-punkte ausgeübt wird. Dadurch werden die für die Muskelspannung verantwortlichen Bewegungsprogramme im Gehirn zurückgesetzt und die Spannung normalisiert. Das für viele Patienten beeindruckende Ergebnis: Meist verschwindet der Schmerz ganz oder teilweise und das sofort!   

Dies gelingt - zur Freude und Hoffnung tausender Schmerzpatienten - auch dann, wenn konkrete Schädigungen bereits vorliegen, die manuell oder mittels bildgebender Verfahren diagnostiziert wurden. (Bandscheibenvorfälle, Arthrose, Verkalkungen, andere Gelenk- oder Wirbelsäulenschäden) 

Grundlage für diese  frappierende Wirksamkeit ist die Entdeckung, dass nicht Verschleiß oder Schädigung die Schmerzen verursachen, sondern muskulär-fasziale Fehlspannungen, die einen Alarmschmerz auslösen.  Werden die Fehlspannungen beseitigt, verschwindet der Schmerz, da seine Ursache beseitigt wurde.

Die wichtigste Erkenntnis: Schmerzen existieren meist unabhängig von den Schädigungen und können daher auch trotz Schädigung „abgestellt“ werden. 


Durch unsere Erfahrung wissen wir, dass es uns bei über 90 Prozent der Schmerzzustände gelingt, diese Schmerzen innerhalb von einer Stunde auf einen Restwert von 0 bis 30 Prozent zu bringen, sie also um 70 bis 100 Prozent zu mindern. Sie sind nach der ersten Behandlung schmerzfrei oder haben nur noch einen Restschmerz von weniger als einem Drittel des Schmerzes, mit dem sie zur ersten L&B Behandlung kamen. 


Durchschnittlich umfasst eine abgeschlossene Therapie 3-5 Sitzungen. Die regelmäßige Durchführung der Engpassdehnungen bildet die Voraussetzung, schmerzfrei zu bleiben.


Die Dauer einer einzelnen Liebscher und Bracht Behandlung liegt ca bei 60-90 Minuten. Beim Ersttermin sollten Sie mit 90 Minuten rechnen, jede weitere Behandlung dauert in der Regel 60 Minuten.

Diese Zeit wird benötigt um Ihr Beschwerdebild genau zu verstehen, die Osteopressur korrekt anwenden zu können und sicherzustellen, dass Sie die Faszienrollmassage und Ihre Engpassdehnungen eigenständig umsetzten können.



BEHANDLUNGSABLAUF

Die 1. Behandlung ist wegweisend, da sie zeigt, ob Sie zu den 90 % der Schmerzpatienten gehören, die mit der Liebscher & Bracht Schmerztherapie erfolgreich behandelt werden können, ohne OP oder Medikamente.

SCHRITT 1
Am Anfang einer jeden Sitzung steht eine sorgfältige Anamnese. Hier nehme ich mir ausführlich Zeit für Sie, um Ihren aktuellen Schmerzzustand zu erfassen und zu dokumentieren. Dabei werden unter anderem folgende Fragen geklärt werden: 

Wo genau haben Sie Schmerzen? Wie lange haben Sie diese schon? Welche Behandlungen haben Sie bereits ausprobiert oder nehmen Sie derzeit in Anspruch? Was sagt die bildgebende Diagnostik? (MRT, Röntgen, CT)


SCHRITT 2
Bei der von Liebscher und Bracht angewandten manualtherapeutischen Technik, der Osteopressur werden gezielt, Ihrem Schmerzbild entsprechend die jeweiligen Alarmschmerz - Rezeptoren gedrückt. Dadurch können die alten Spannungs-programme im Gehirn angesteuert und zurückgesetzt werden, so dass sich die muskulär - faszialen Spannungen normalisieren. Als Folge werden auch die Gelenkflächen und Wirbelkörper nicht mehr so stark aufeinandergepresst, was von den Rezeptoren wiederum wahrgenommen und an das Gehirn weitergeleitet wird. Entsprechend wird dann der Alarmschmerz eingestellt.


SCHRITT 3

Um die durch die Osteopressur erreichte Schmerzfreiheit langfristig aufrechtzuerhalten, ist eine regelmäßige Anwendung der Engpassdehnungen und der Faszien-Rollmassage nach Liebscher & Bracht notwendig. Ansonsten bauen sich die entsprechenden Bewegungsprogramme im Gehirn und die strukturbedrohenden muskulär-faszialen Überspannungen bald wieder auf, sodass der Alarmschmerz erneut gesendet wird. 


Ich zeige und erkläre Ihnen die Übungen ausführlich und genau. Unterstützend bekommen Sie  eine gut bebilderte Schritt - für -Schritt Anleitung mit nach Hause, die gewährleistet, dass Sie Ihre Übungen auch selbstständig gut durchführen können.



DIE VORBEREITUNG DER BEHANDLUNG

Bitte nehmen Sie am Behandlungstag nach Möglichkeit keine Schmerzmedikamente ein. 
Ziehen Sie bequeme Kleidung an, in der Sie sich gut bewegen können.
Wenn Sie mehrere Schmerzzustände haben überlegen Sie sich bitte, welcher davon für Sie im Moment am schlimmsten ist, bzw. Sie im Alltag am meisten beeinträchtigt. Es kann pro Behandlung nur "ein Schmerz" behandelt werden.
Bringen Sie bitte, wenn vorliegend, die Befunde der bildgebenden Diagnostik MRT, CT, Röntgen) mit.
Im Sinne eines schonenden Umganges mit der Umwelt wäre es schön, wenn Sie, wie zu einer krankengymnastischen Behandung, ein großes Handtuch als Liegenauflage mitbringen könnten.

WAS KANN BEHANDELT WERDEN?


Nachdem die Hauptwirkung der Methode auf einer Veränderung der muskulär - faszialen Situation beruht, eignet sich die L&B Schmerztherapie hervorragend für alle Beschwerden des gesamten Bewegungsapparates und der Wirbelsäule. Aber auch alle anderen Schmerzzustände, auch der inneren Organe, die Ihren Ursprung in z.B. einer zu hohen Faszienspannung haben sprechen sehr gut auf die Behandlung an. 



BEREICH KOPF

Kopfschmerzen, Kopfdrehschmerzen, Migräne, Nasennebenhöhlenschmerzen, Nackenschmerzen, HWS Schmerzen, Nacken-Schulterschmerzen, Nacken-Schulter-Armschmerzen, Schlüsselbeinschmerzen, Halsschmerzen, Schluckschmerzen, Augenschmerzen,  Kiefergelenkschmerzen, Ohrenschmerzen, etc.


BEREICH RUMPF

Rückenschmerzen,  BWS-Schmerzen, Schmerzen zwischen den Schulterblättern, Brustschmerzen, Brustbeinschmerzen,  Brustkorbschmerzen, Herzschmerzen, Rippenschmerzen, Speiseröhrenschmerzen, Lungenschmerzen, Atemschmerzen, Rückenschmerzen,LWS-Schmerzen, Gesäßschmerzen, Lendenschmerzen, Nierenschmerzen, Bauchschmerzen, Magenschmerzen, Unterleibschmerzen, etc.


BEREICH SCHULTER - ARME

Schulterschmerzen, Schleimbeutelschmerzen Schulter, Schulterblattschmerzen, Schulter-Armschmerzen, Armschmerzen, Ellenbogenschmerzen, Schleimbeutelschmerzen Ellenbogen, Golf- und Tennisellbogen, Unterarmschmerzen, Handgelenkschmerzen, Überbeinschmerzen, Handschmerzen, Fingerschmerzen, Daumengelenkschmerzen, 


BEREICH BEINE

Hüftgelenkschmerzen, Gesäßschmerzen, ISG-Schmerzen, Leistenschmerzen, Hodenschmerzen, Gesäß-Kreuzbeinschmerzen, Beinschmerzen, Sitzbeinschmerzen, Steißbeinschmerzen, Oberschenkelschmerzen,  Knieschmerzen, Schleimbeutelschmerzen Knie, Wadenschmerzen, Schienbeinschmerzen, Fußschmerzen, Fußgelenkschmerzen, Knöchelschmerzen, Achillessehnen-schmerzen, Fersenschmerzen, Fersenspornschmerzen, HalluxValgus-Schmerzen, Fußgewölbeschmerzen, Fußrückenschmerzen, Zehenschmerzen, Zehengelenkschmerzen, etc.


NACH DEN BEHANDLUNGEN

Sie haben nun hautnah die Intensität und Effektivität der Therapie erfahren.
Auch wenn Sie vielleicht noch nicht komplett schmerzfrei sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Schmerz in absehbarer Zeit komplett verschwindet. Die Erhaltung der Schmerzreduktion oder sogar noch eine weitere Verbesserung des Schmerzzustandes und Schmerzfreiheit hängt im wesentlichen davon ab, ob Sie die Faszienrollmassage und die Engpassdehnungen zumindest für eine gewisse Zeit regelmäßig durchführen. 

Es ist nicht auszuschließen, dass sie nach den ersten Behandlungen Muskelkater bekommen können. Das ist aber ein positives Signal des Körpers, dass die Muskeln wieder aktiviert werden. Unter Umständen weisen die mit der Osteopressur behandelten Stellen blaue Flecken auf, auch das ist bei bestimmten Bindegewebetypen völlig normal. Auch kurzfristige, reversible Nervenirritationen können in sehr seltenen Fällen auftreten.

Ebenfalls in sehr seltenen Fällen kann es am Abend und in der Nacht zu einer Erstverschlimmerung kommen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass Reparaturprozesse im Körper aktiviert werden. Meist hilft dann eine heiße Badewanne, Entsäuerungszusätze (Basenbad) und ausreichend trinken, z.B. Wasser oder Kräutertees. Falls nicht, können Sie mich gerne anrufen, wir besprechen dann, was zu tun ist.

SIE HABEN NOCH FRAGEN?

Rufen Sie mich gerne an: 08860/1536 oder 0151/ 17261824



SIE MÖCHTEN NOCH MEHR ÜBER DIE LIEBSCHER & BRACHT SCHMERZTHERAPIE ERFAHREN ?


Hier geht`s zur offiziellen website 

www. liebscher-bracht.com




Textquellen: mit freundlicher Genehmigung von Liebscher und Bracht