Praxis am Anger
Ihr Weg in ein schmerzfreies Leben

Untertitel

Fußreflexzonentherapie 

über die Füße Körper und Seele erreichen

Die ganzheitliche Fußreflexzonentherapie erfasst sanft regulierend den ganzen Menschen, aktiviert die Selbstheilungskräfte und regt Stoffwechsel und Durchblutung an. Alle Organ- und Gewebsfunktionen werden unterstützt, die Zellen des Körpers reinigen und entgiften. Die Wirkung der Methode geht über den Körper hinaus und erfasst ordnend den ganzen Menschen, auch in seiner emotionalen Ebene.

Die Fußreflexzonentherapie ist eine uralte Technik. Bereits 5000 Jahre vor Christus benutzten die Menschen diese Methode, um schnell, präzise und trotzdem sanft und wohltuend auf alle Bereiche des Körpers Einfluss zu nehmen. Sie bewirkt eine Zellstimulation unserer Organe und Organsysteme, des Gehirnes, sowie des Lymph-, Herz- und Kreislaufsystems. Sie wirkt auf den gesamten Körper und setzt eine schnelle Zellreinigung in Gang. Die Organ- und Gewebefunktionen verbessern sich und der Organismus bekommt die Chance, den eingeschlagenen Weg zu verändern und sich schließlich wieder in gesunden, harmonischen Bahnen zu bewegen.

Diese Behandlungsform eignet sich für Menschen jeden Alters und Geschlechts. 
Therapierbar sind sowohl chronische, als auch akute Krankheitsbilder. Als äußerst sanfte Therapieform kann sie  auch bei Säuglingen und in der Schwangerschaft  bedenkenlos angewendet werden. Auch Kinder lassen sich manchmal ungern "behandeln". Zu einer Fußmassage, evtl. auf Mamas Schoß, sind sie jedoch meist bereit und genießen es dann auch sehr.

Die Fußreflexzonentherapie hat sich bewährt 

bei  Asthma bronchiale, Allergien, Angina pectoris, Anorexie, Bewegungseinschränkungen und Blockaden der Wirbelsäule und Gelenke, Bandscheibenvorfall, Bettnässen, chronischer Sinusitis, Colon irritabile, Colitis ulcerosa, erhöhter Infektanfälligkeit,  Erkrankungen der Atemwege, Erkrankungen und Belastungen der Niere und Blase, Funktionsstörungen im  Herzbereich,  Hämorrhoiden, Hexenschuss, Hüftsteifigkeit, HWS - Schmerzen, Interkostalneuralgie, Kreislaufstörungen, Kopfschmerzen,  Lymphstauungen, Lumbalbeschwerden, Morbus Crohn, Magenbeschwerden, Menstruationsbeschwerden, Neuralgien, Nacken - und Schulterschmerzen, Prostatabeschwerden, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Schultersteifigkeit, Schulterschmerzen, Armschmerzen, Tinnitus, Verdauungsstörungen, Zyklusstörungen, Menstruationsbeschwerden, während der Schwangerschaft, zur Geburtsbegleitung u.v.m. 

Die Erfahrung hat außerdem gezeigt, dass sich selbst bei Menschen mit schweren degenerativen Krankheiten wie Parkinson, MS, Mukoviszidose, Morbus Bechterew, Lähmungen und Krebs eine Reihe von Begleitumständen verbessern lassen: Erleichterung gravierender Schmerzzustände, Stabilisierung der seelischen Verfassung, Aktivierung und bessere Kontrolle der Ausscheidungsorgane. Gerade die chronisch Kranken schätzen es besonders, wenn sie in der Schwere ihrer Krankheit die kontinuierliche, mitfühlende und lindernde Begleitung über die Behandlung der Füße erleben.


Wie wirkt die Reflexzonentherapie am Fuß

Alle Organe und Organsysteme sind in den Füßen im Kleinen abgebildet, dadurch kann jedes Organ und Körperteil über die Füße behandelt werden. Der Fußreflexzonentherapeut arbeitet mit leichtem Druck des Daumens und der Finger im ganz wörtlichen Sinne einer Be-Hand-lung, um die jeweilige, im Menschen gestörte Funktion zu ordnen, die geschwächte Lebenskraft zu stärken und zu harmonisieren. Die am Fuß als auffällig gefundenen Zonen werden durch gezielte Griffe gleichzeitig entlastet und angeregt. Über diese Fernwirkung können die entsprechenden Organe und Organsysteme in ihre normale, gesunde Funktion zurückfinden.


Nach der Behandlung

Trinken Sie bitte viel Wasser oder ungesüßten Kräutertee. Ihr Körper möchte jetzt loslassen und braucht ein Transportmittel für alles, was er entsorgen will.  Wundern Sie sich bitte nicht, wenn sich Geruch und Farbe Ihrer Ausscheidungen möglicherweise verändern, auch das ist ein Zeichen eines Reinigungsprozesses. Genauso kann es sein, dass Sie kurzfristig mehr träumen. Oft passiert auf diesem Weg ein Loslassen der Dinge, die wir nicht mehr anzuschauen brauchen.