Praxis am Anger
Ihr Weg in ein schmerzfreies Leben

Untertitel

Die Dorn - Methode

Fehlstellungen in Wirbelsäule und Gelenken korrigieren

Die Dorn - Therapie wurde vor ca. 35 Jahren von Dieter Dorn entwickelt und hat seit dieser Zeit eine immer größere Verbreitung erreicht. Therapeuten aus vielen medizinischen Berufsgruppen arbeiten mittlerweile mit großem Erfolg mit dieser Methode. Sie ist eine sanfte und ganzheitliche Therapie, mit der Beckenschiefstände, Blockaden des Iliosakralgelenkes, verschobene oder verdrehte Wirbel, sowie funktionelle Beinlängendifferenzen auf für den Patienten angenehme und schonende Weise behandelt werden können. Während der Patient mit den Armen oder Beinen eine Pendelbewegung durchführt, werden die verschobenen Wirbel durch behutsamen Daumendruck zurück in die richtige Position gebracht. Durch die gleichzeitige Bewegung der Muskulatur wird es möglich, den Wirbel ohne Verletzungsgefahr in seine ursprüngliche Lage zurückzuschieben. Es gibt keine starken Kräfte bzw. Impulse, die auf die Wirbelsäule einwirken. Daher ist es so gut wie unmöglich, Gelenkbänder oder andere Strukturen zu verletzen.

Alle Gelenke können mit der Dorn - Methode behandelt werden. Vorwiegend werden dementsprechend Beschwerden der Wirbelsäule und der Gelenke, also des Bewegungsapparates behandelt. Da auch eine Vielzahl von chronischen Beschwerden durch gestörte Nervenimpulse bei Wirbelverschiebungen mitbedingt oder sogar hervorgerufen sein können, kann die Rückentherapie nach der Dornmethode auch bei vielen anderen gesundheitlichen Problemen hilfreich sein - unter anderem bei  Tinnitus, Migräne, Kieferbeschwerden und Zahnschmerzen, Verdauungsproblemen, Asthma oder auch bei chronischer Heiserkeit. Über die Head - Zonen und die entsprechenden Dermatome wirkt die Behandlung aber auch auf Erkrankungen der inneren Organe.


Die Dorn Methode hat sich bewährt

bei akuten und chronischen Blockierungen und Schmerzzuständen der Wirbelsäule, funktionellen Beinlängendifferenzen, Blockierung der Iliosacralgelenke, Fußschmerzen, Gelenkschmerzen, Gelenksteifigkeit, Handschmerzen, Hexenschuss, Hüftgelenksschmerzen, Ischialgie, Kieferbeschwerden, Knieschmerzen, Kopfschmerzen, Kreuzbeinbeschwerden, Migräne, Morbus Bechterew, Nackenverspannungen, Rückenschmerzen, Schulterbeschwerden, Steißbeinbeschwerden, Tennisellenbogen, Tinnitus u.v.m.


Behandlung

Grundsätzlich wird bei der Behandlung von Rückenschmerzen mit der Methode nach Dorn in der Bewegung gearbeitet: das Einrichten der Wirbel geschieht bei der Behandlung mit der Dorntherapie niemals ruckartig und findet nicht gegen den Muskeltonus statt. So werden Bänder und Sehnen nicht überlastet. Daher kann eine Behandlung mit dieser Rückentherapie eine sanfte Alternative zur Chiropraktik sein. 
Bei jeder Behandlung wird die Beinlänge befundet und bei einer Differenz behandelt, da gleiche Beinlängen wichtig für die mittel- und langfristige Stabilität und Belastungsfähigkeit der Wirbelsäule sind. Nacheinander werden dann in der Grundbehandlung Hals -, Brust - und Lendenwirbelsäule behandelt, danach je nach Bedarf die anderen Gelenke. 

In der Regel werden 2-3 Behandlungen durchgeführt, bei sehr starken oder bereits sehr lang andauernden Beschwerden evtl. auch vier Behandlungen.


Wie wirkt Dorn?

Die Dorn-Methode nimmt mit ihrer lokalen Behandlung Einfluss auf alle Gewebe vor Ort: auf Knochen, Knorpel, Menisken, Bänder, Kapseln, Muskeln, Nerven, Blutgefäße, Bindegewebe und Faszien. Die Ganzheitlichkeit der Dorn - Methode kann sich in den ausgleichenden Wirkungen auf innere Organe, das Energiesystem mit der Meridianlehre und das vegetative Nervensystem zeigen.  


Eigenübungen

sie erhalten nach der Behandlung spezifische Eigenübungen. Fehlhaltungen, die Ursache für Ihre Beschwerden sind werden aufgezeigt und positive Lösungsmöglichkeiten erklärt.